​Das Leben wird dich immer wieder zu Boden werfen. Du selbst entscheidest, ob du liegen bleibst oder aufstehst.

Advertisements

​Die Jugend von heute…

…wird von so vielen Vorurteilen belastet.

Viele Eltern wollen ihren Kindern beibringen nicht zu schnell über Andere zu urteilen. Ihre Kinder sollen erst die Menschen kennenlernen, bevor sie sich eine Meinung über sie bilden.

Aber warum sollen die Kinder das lernen, wenn sich die Eltern nicht einmal daran halten?

Viele Erwachsene haben Voruteile gegenüber uns Jugendlichen. Dabei beziehen sie ihre Ansichten auf alle Jugendliche, obwohl man Menschen nicht verallgemeinern kann. Auch das wird den Kindern beigebracht, nicht jeden aus einer „Gruppe“ über den selben Kamm zu scheren.

Außerdem sollen die Kinder auch nicht urteilen, wenn sie nicht schon selber einmal in der gleichen Siuation waren.

Warum meinen dann einige Erwachsene, zu denen vom Gefühl her immer mehr dazukommen, dass sie über uns Jugendliche urteilen dürfen?
Es fühlt sich so an, als würden Einige auch nur diese Sprüche nachsagen, weil sie das schon ein paar Male gehört haben und vielleicht witzig fanden.

Warum? 

Sie grüßen nie.

Ich komme vom Land. Hier grüßen wir uns. Egal ob Jung oder Alt. 
Ein „Hallo“ kommt immer über die Lippen.

Und wenn ich es mal erlebe, dass mir jemand nicht zurückgrüßt, dann sind das genauso gut auch die Älteren.

Das ist ein Buch. Das kennt ihr ja nicht mehr. Das kann man aufschlagen und darin lesen.

Ach nein wirklich? Meint ihr das jetzt wirklich ernst?
Selbst wenn die gesamte Jugend nicht mehr Bücher lesen würde, würde sie trotzdem „diese Bücher“ kennen, denn in der Schule arbeiten wir immer noch mit Texten und Büchern.

Aber da viele von uns auch mal ein gutes Buch lesen, müsst ihr uns nicht versuchen zu erklären, was ein Buch ist. Und falls es lustig sein soll, dann gehen wir lieber zum Lachen in den Keller. Außerdem schneidet ihr euch damit ins eigene Fleisch.

Wenn die Kinder irgendwann keine Bücher mehr kennen, sind die Eltern schuld. Denn sie haben letztendlich in der Hand, ob ihr Kind mit 3 Jahren ein Buch vorgelesen bekommt oder ein Spiel auf dem Smartphone etc. spielen darf.

Sie sind nur noch am Handy. Die reden gar nicht mehr miteinander.

Es ist so, dass vorallem die Jungs gerne mal eine Runde „zocken“. 
Aber das für unglaublich viele Jugendliche der Sport, die Familie und das persönliche (!) Freundetreffen an erster Stelle steht, wird vollkommen außer Acht gelassen.

Dann ist da noch der Punkt, dass ich immer wieder höre, dass die Eltern ein Spiel auf dem Handy für sich entdeckt haben oder auch so etwas wie „Och nein. Nicht schon wieder ein ‚lustiges‘ Video von Mama, Papa,…“

Also lässt sich doch sagen, dass jedes Alter eine gewisse Zeit z.B. am Smartphone ist.
Das waren jetzt mal drei Beispiele, mit denen ich hoffentlich zum Nachdenken anregen konnte.

Lou und ich saßen neulich im Erste Hilfe Kurs und mussten uns immer wieder solche Sprüche mit anhören. 

Am Ende waren wir echt etwas erschüttert und irgendwie auch wütend, dass wir Jugendlichen so abgestempelt werden.

Lia

​Das Leben ist zu kurz, um anderen nicht zu sagen, wie viel sie einem bedeuten. 

Vor ungefähr 1,5 Jahren ist mir bewusst geworden, wie viel mir jemand bedeutet.

Vor einem halben Jahr wollte ich es demjenigen schon einmal sagen, doch ich hatte es damals nicht geschafft.
Es ist verdammt schwer jemandem zu sagen, was man denkt und fühlt.

Vor kurzem habe ich es nochmal versucht und dieses mal auch geschafft. Ich konnte mir alles von der Seele reden und es tat so gut.
Das, was mich jetzt schon so lange beschäftigt hat, kann ich nun irgendwie endlich „abschließen“.

Ich kann es nur jedem ans Herz legen. Redet offen über eure Gedanken und Empfindungen. Es ist schwer und kostet Überwindung, ich weiß.

Eines Tages wachst Du auf und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun, was Du immer tun wolltest. Also tu es jetzt.

Aber wenn euer Gegenüber euren Mut und eure Gefühle nicht zu schätzen weiß, wisst ihr wenigstens, dass er es nicht weiter Wert ist, sich über all das den Kopf zu zerbrechen. 

Wenn ihr euch aber sowieso schon gut versteht, dann werdet ihr auch eine positive Reaktion bekommen.

Mir hat es geholfen vorher dieses Gespräch „anzukündigen“, so hatte der Andere genug Zeit sich darauf einzustellen und hat sich dann auch sehr aufmerksam und ernst meine Worte angehört.

Es kostet zwar Mut und Kraft sich jemandem zu öffnen, aber hinterher hat man auch diese „Last“ abgelegt.

Außerdem finde ich den Gedanken total schlimm, dass ich es irgendwann bereuen könnte, es nie gesagt zu haben und ich womöglich nie mehr die Chance dazu bekommen werde. 

Lia

​Lou’s Thoughts & Experiences 

Es ist alles ein großes Durcheinander. In meinem Kopf herrscht Chaos. Ich weiß nicht was ich sagen, denken und vor allem fühlen soll. Alles fing vor zwei Wochen an. Ich habe einen Abend vorher ausgesprochen, dass ich mit dir, der Vergangenheit und meinen Gefühlen zu dir „abgeschlossen“ habe. Ich hatte das Gefühl, dass sich an meiner Situation nichts mehr ändern wird und du keinerlei Aufwand betreibst, mich in irgendeiner Art und Weise aufzuklären oder dich überhaupt erstmal zu melden. Für mich war das Thema vorbei. 
Bis ich am nächsten Morgen aufwache und deine Nachrichten auf meinem Handy angezeigt werden. Im ersten Moment dachte ich mir, dass ich nicht richtig gucke. Bis ich es einigermaßen realisiert habe, hat es eine Weile gedauert und dann ist mir das Herz gewissermaßen in die Hose gerutscht. Meine Gefühlslage war eine Mischung aus Verwirrung, Erleichterung und Angst. Aber vor allem konnte ich es einfach nicht glauben. 
Gegen Abend hast du mir geschrieben, dass das, was vor einigen Monaten passiert ist, nicht unbedingt unabsichtlich war und du dir mittlerweile sicher bist, dass es doch klappen könnte zwischen uns. Aber geheim. Keiner sollte davon erfahren. Du möchtest einfach ein bisschen Spaß haben, nichts Ernstes und natürlich so, dass wir beide etwas davon haben, ohne den anderen auszunutzen.
Aber ganz geheuer war mir das nicht. Ich hatte ja das Thema für mich bereits beendet. Das alles kommt mir total komisch und überstürzt rüber. So nach dem Motto: ‚Hauptsache ich habe jemanden und da sie sich ja wieder bei mir gemeldet hat, scheint sie eine gute Kandidatin dafür zu sein‘
Du schreibst, das ich mir erstmal Gedanken machen soll. Es auf mich wirken lassen, da wir uns sowieso erstmal eine Woche nicht sehen. 
Als ich wieder da bin, kommt komischerweise doch nicht mehr so viel von dir. Du siehst mich jeden Tag aber kein Hallo, keine Nachricht, kein Treffen, keinerlei Interesse von deiner Seite aus. Ich werde stutzig und als wir uns doch zufälligerweise sehen, verstehen wir uns gut, aber meine Zweifel, Sorgen und Fragen sind immer noch nicht aus der Welt geschaffen. Habe ein komisches Gefühl bei der Sache, obwohl ich mir doch irgendwie sicher bin, weil ich weiß, wie glücklich du mich machst, aber mir allen Risiken und Problemen bewusst bin. Warum müssen Typen auch nur immer so kompliziert sein und das Leben immer wieder unerwartet und plötzlich eine neue Richtung einschlagen?

Und Jungs sagen immer, wir Mädchen wären kompliziert…

​Jeder Mensch begegnet einmal dem Menschen seines Lebens, aber nur wenige erkennen ihn rechtzeitig.

Und manchmal ist Liebe so schüchtern, dass sie als Freundschaft verkleidet kommt.             

Stimmt das?
Drückt sich das Gefühl der Verliebtheit, der unendlichen Liebe, wirklich nur in dem reinen Gefühl der Liebe aus?
Kann es nicht auch sein, dass dieses Gefühl der Liebe von anderen Empfindungen und Gefühlen überdeckt wird?
Wenn man sagt, man würde jemanden über alles lieben, reicht das aus? 
Sind nicht andere Tatsachen viel wichtiger, als die Liebe? Zum Beispiel wenn einem jemand so verdammt wichtig ist, dass man selbst nicht erklären kann weshalb. Wenn man merkt, wie derjenige einen Einfluss auf dein Wohlbefinden hat und du nichts dagegen tun kannst. 
Sind es nicht diese Tatsachen, die zählen?

Lieben kann man viele Menschen, aber es ist wichtig vorallem die ganzen anderen Empfindungen zu beachten, um erkennen zu können, welche Rolle derjenige im eigenen Leben wirklich spielt.
Das Gefühl der Liebe wird immer so mächtig beschrieben. Ein Gefühl, was über allen anderen steht, so mächtig ist es. 
Ich denke, dass es zu jedem Menschen einen Menschen gibt und dass diese beiden Menschen für einander bestimmt sind.
Das heißt nicht, dass man sich nicht in andere Menschen verlieben kann, aber bei Dem Menschen, wird man etwas fühlen, was man noch nie zuvor für einen Menschen empfunden hat. Etwas unbeschreibliches.

Aber ist es einfach, das zu erkennen?
Laufen vielleicht viele Menschen an ihrem Menschen vorbei?

Ist die Liebe fähig sich als andere Gefühle zu verkleiden? Denn wenn sie das ist und man für jemanden ein anderes starkes Gefühl empfindet, ist das dann Der Mensch?

Lia